Bachelor Geoinformatik in Sachsen: Hochschulen & Studiengänge

Abschluss

Bachelor

Studiengang

Geoinformatik

Bundesland

Sachsen

Bachelor

Voraussetzung für die Zulassung zu einem Bachelorstudiengang, der als 1-Fach- oder 2-Fach-Bachelor an Universitäten und Fachhochschulen absolviert werden kann, ist die allgemeine Hochschulreife oder die Fachhochschulreife. Je nach Bundesland kann auch ohne Abitur ein Studium aufgenommen werden. Die Regelstudienzeit des Bachelors liegt meist bei 6 Semestern. Generell kann ein Bachelor in Vollzeit, in Teilzeit oder als Duales Studium absolviert werden.

Der modulare Aufbau, bei dem für den Abschluss der einzelnen Module eine festgelegte Anzahl an ETCS-Punkten, auch Credit Points genannt, vergeben werden, dient der besseren internationalen Vergleichbarkeit. Im Laufe des Studiums sammelst du insgesamt 180 bzw. 210 solcher Punkte. Nach dem erfolgreichen Abschluss eines stark technischen oder naturwissenschaftlichen Studiums darfst du die Berufsbezeichnung Ingenieur führen und kannst dich für den Einstieg ins Berufsleben entscheiden oder ein Masterstudium beginnen.

Weiterlesen...

Geoinformatik

Geoinformatik ist ein interdisziplinärer Fachbereich und hat Schnittmengen zur Informatik und Geodäsie. Sie verbindet verschiedene Geowissenschaften, Raumplanung oder Teile von Biologie und Umweltschutz, um vor allem für die Erstellung, Erfassung und Vernetzung von raumbezogenen Informationen zu sorgen. Aber auch die Speicherung, Analyse und Visualisierung der erfassten Raumdaten gehört zu ihren Aufgabenbereichen.

Was sind die Studieninhalte?

Das Studium der Geoinformatik baut in der ersten Studienphase das Grundwissen um Informatik, Mathematik, Geoinformation und Biologie auf. Aufbauend auf diese Grundfächer werden spezifischere Fächer in den Lehrplan aufgenommen, wie u.a. Kartographie, Geodatenmanagement, Geoinformationssysteme, Urheberrecht, digitale Bildverarbeitung und Open GIS. Das Hauptaugenmerk des Studiums liegt dabei auf dem Programmieren, der Datenverarbeitung und Analyse von Daten und je nach Hochschule kann im weiteren Verlauf des Studiums auch aus verschiedenen weiteren Spezialisierungen ausgewählt werden.

Was kommt nach dem Studium?

Geoinformatiker haben auf dem Arbeitsmarkt gute Chancen, denn der Umgang mit GIS-Systemen ist bei Arbeitgebern und in Unternehmen sehr gefragt. Arbeitsstellen finden sie vor allem im öffentlichen Dienst, in der GIS-Branche und Kommunikationsunternehmen, sowie in der Immobilienwirtschaft, in Logistikunternehmen und in der Bau- und Rohstoffindustrie. Selbst in der Luft- und Rahmfahrt werden Geoinformatiker gesucht.

Weiterlesen...

Nicht gefunden, was du suchst? Hier findest du alle Studienmöglichkeiten

Sachsen

Der Freistaat Sachsen hat neben vielen neuen Hochschulen einige besonders traditionsreiche und geachtete Universitäten zu bieten, sodass Studierende zwischen vielen verschiedenen Studienbereichen auswählen können. Auch technische Studiengänge und Studiengänge der Ingenieurwissenschaft mit verschiedenen Schwerpunkten können in Sachsen wahrgenommen werden. Besonders Dresden und Leipzig eignen sich für ein Studium, denn einige der großen deutschen Forschungsinstitute sind dort angesiedelt.

Leben & studieren in Sachsen

Als Student lebt es sich gut in Sachsen. Die Kosten für Miete und Lebensunterhalt sind gering und Studiengebühren gibt es an öffentlichen Hochschulen und Universitäten nicht. Damit gehören Freiburg, Zwickau, Chemnitz und Dresden zu den zehn günstigsten Studentenstädten in Deutschland. Kultur wird in Sachsen groß geschrieben. Neben Gebäuden und Einrichtungen, wie Museen, Theatern und Kirchen ist auch die bunt zusammengewürfelte Zusammensetzung der Studenten an den Universitäten Kultur pur und auch im aufregenden Nachtleben mit vielen Studenten-Hotspots wird es nie langweilig.

Alle Hochschulen in Sachsen

Schließen

Alle Fachbereiche auf einen Blick findest Du unter: www.das-richtige-studieren.de

Schließen

Alle Fachbereiche auf einen Blick findest Du unter: www.das-richtige-studieren.de