Mit Abendstudium, Wochenendstudium oder Teilzeitstudium Ingenieur werden: Berufsbegleitende Präsenz-Studienmodelle

Eine beliebte Form der beruflichen Weiterbildung ist das Fernstudium. Jedoch gibt es für Berufstätige noch weitere Studienformen, die die Verbindung von Job und Studium ermöglichen. Diese setzen auf feste Präsenzzeiten.

Welche berufsbegleitenden Präsenz-Studienmodelle gibt es?

Die bekanntesten Modelle sind das Abendstudium und Wochenendstudium, aber auch das Teilzeitstudium oder Blockstudium sind Optionen, ein Studium in den Berufsalltag einzubauen. Bestimmend sind in jedem Fall feste Studienzeiten.

Abendstudium

Mit Sicherheit die am weitesten verbreitete und beliebteste Studienform: Beim Abendstudium findet an ein oder zwei Abenden in der Woche der Unterricht statt. Übliche Seminarzeiten sind 17.30 – 21.30 Uhr oder 18.00 – 22.00 Uhr. Zusätzlich finden an einzelnen Wochenenden Lehrveranstaltungen statt.

Wochenendstudium

Wie der Name schon vermuten lässt, findet der Unterricht am Wochenende statt, in der Regel ab freitagnachmittags bis sonntagnachmittags. Dann heißt es drei Tage am Stück in Seminaren und Vorlesungen durchpowern.

Blockstudium

Bei einem Blockstudium finden ein oder zweimal pro Semester längere Unterrichtsblöcke am Stück statt, die von langen Selbstlernphasen gefolgt sind. Du besuchst beispielsweise für ein oder zwei Wochen Seminare und lernst anschließend für mehrere Wochen in Eigenregie. Es handelt sich hierbei quasi um eine Verbindung von Fern-/Online- und Präsenzstudium, die unter dem Begriff „Blended Learning“ bekannt ist.

Teilzeitstudium

Bei einem Teilzeitstudium besucht man an zwei bis drei Tagen unter der Woche die Lehrveranstaltungen der Hochschulen, an den anderen Tagen geht man weiterhin arbeiten. Dieses Studienmodell verlangt natürlich eine Reduzierung der Arbeitszeit und eine enge Absprache mit dem Arbeitgeber, da das Studium eben nicht in der sonst üblichen freien Zeit (nach Feierabend oder am Wochenende) stattfindet.

Viele Unis und FHs bieten bei ihren ingenieurwissenschaftlichen Studiengängen an, diese in Teilzeit statt in Vollzeit zu absolvieren. Es lohnt sich also auch nach Vollzeit-Studiengängen Ausschau zu halten, insofern eine Teilzeitstelle neben dem Studium möglich ist.

Hochschulen, die ein ingenieurwissenschaftliches Präsenzstudium anbieten

Präsenzstudiengänge für Berufstätige werden von Unis, Fachhochschulen, privaten Hochschulen und Akademien für akademische Erwachsenenbildung in ganz Deutschland angeboten.

Welche Ingenieurwissenschaften können berufsbegleitend mit Präsenzzeiten studiert werden?

Die Auswahl ist groß und vielfältig. Dominierend sind zwar die klassischen Fächer wie Elektrotechnik, Maschinenbau, Mechatronik und Wirtschaftsingenieurwesen, es gibt aber auch reichlich Auswahl im Bereich Bauingenieurwesen, Chemie, Informationstechnik, Produktionstechnik oder Wirtschaftsinformatik. Dazu kommen einzelne spezielle Angebote wie Technomathematik, Vermessungstechnik, Systems Engineering, IT-Sicherheit, Logistik und weitere.

Wie speziell dein Weiterbildungswunsch auch ist – es gibt in der Regel Angebote aus allen erdenklichen Fachbereichen. Wer nichts Passendes in Wohnortnähe findet, hat alternativ die Möglichkeit, sich bei den Fernstudiengängen umzuschauen. Das Fernstudienmodell ist zwar ein gänzlich anderes, der Abschluss am Ende ist jedoch der gleiche.

Voraussetzungen, Dauer und Kosten

Voraussetzungen

Berufsbegleitende Studiengänge haben die gleichen Zulassungsbedingungen wie jeder andere Studiengang auch:

Bachelor

Sofort bewerben kann sich jeder mit Abitur (Allgemeine Hochschulreife) oder Fachabitur (Fachhochschulreife). Ein bestimmter Notenschnitt (oder NC) muss dabei nicht erfüllt sein.

Teilweise muss eine parallele Berufstätigkeit (Vollzeit oder Teilzeit) zwingend nachgewiesen werden, das heißt, ohne Anstellung bekommst du keinen Studienplatz.

Zulassung ohne Abitur

Wer keinen höheren Schulabschluss hat, kann dies mit Berufserfahrung ausgleichen und dennoch zum Studium zugelassen werden. Eine abgeschlossene Ausbildung mit zwei Jahren Berufserfahrung, ein Meistertitel oder eine absolvierte Aufstiegsfortbildung (z.B. zum Staatlich geprüften Betriebswirt oder Techniker) berechtigen zur Zulassung. Da es aber nach Bundesland und Hochschule eigene Regelungen gibt, erkundige dich im Zweifel am besten bei der jeweiligen Studienberatung, ob deine Qualifikation ausreichend ist.

Master

Für die Zulassung zum Master brauchst du ein abgeschlossenes Bachelor- oder Diplomstudium. 180 ECTS sind meistens ausreichend. Das Studium sollte fachlich mit dem angestrebten Master verwandt sein.

Dauer

Eine übliche von den Hochschulen vorgegebene Regelstudienzeit für einen Ingenieur-Bachelor, der berufsbegleitend durchgeführt wird, sind acht Semester. Man studiert also nur geringfügig länger als bei einem Vollzeitstudium. Für einen Master musst du vier bis fünf Semester einplanen.

Kosten

Die Gesamtkosten für ein Abendstudium, Wochenendstudium oder eine ähnliche Studienform betragen rund 10.000 – 20.000 Euro. Diese stolze Summe setzt sich aus monatlichen Studiengebühren, Prüfungsgebühren und ggf. Einschreibungsgebühren zusammen. Die hohen Kosten sollten dich jedoch nicht abschrecken – als Ingenieur verdienst du überdurchschnittlich gut und hast gute Chancen, schnell einen neuen Job zu finden oder in deinem bestehenden aufzusteigen. Außerdem verdienst du ja weiterhin dein Gehalt und solltest keine großen Schwierigkeiten haben, deine Weiterbildung zu finanzieren.

Hochschule

Studiengang

Gesamtkosten

FOM

Bachelor Elektrotechnik

14.652 Euro

VWA Hochschule für berufsbegleitendes Studium

Bachelor Wirtschaftsingenieurwesen

13.100 Euro

Weiterbildungsakademie der Hochschule Aalen

Bachelor Maschinenbau

21.800 Euro

Ostfalia Hochschule

Bachelor Maschinenbau

21.800 Euro

Technische Hochschule Ingolstadt

Master Applied Computational Mechanics

20.000 Euro

Du siehst – die Unterschiede können gravierend sein. Und das hat nichts damit zu tun, ob eine Hochschule privat oder staatlich getragen wird. Das liegt daran, dass auch an öffentlichen Hochschulen berufsbegleitende Studiengänge privatwirtschaftlich organisiert sind.

Tipp:

Wenn dir die Finanzierung Kopfzerbrechen bereitet und du nur wenig Geld zur Verfügung hast: Du kannst natürlich auch ein "normales" Vollzeitstudium in Teilzeit an einer staatlichen Uni oder FH studieren. So sparst du die Studiengebühren und musst nur einmal pro Semester einen Studienbeitrag von 150 - 250 Euro bezahlen. Aber: Diese Studienform ist nur realistisch umzusetzen, wenn du bei der Arbeit kürzer trittst, da du tagsüber an einigen Tagen in der Woche am Unterricht teilnehmen musst.

Tipp: „Fernstudium, Abendstudium & Co.” ­­–
das E-Book

Wie finden Sie das richtige berufsbegleitende Studium? Auf 90 Seiten beantwortet Studienberater Milan Klesper alle Fragen rund um Abendstudium, Fernstudium und Co.:

  • Zum Abspeichern, Ausdrucken, Nachschlagen & Durchblättern.
  • Jetzt für nur 8,90 Euro kaufen und das E-Book sofort als PDF herunterladen.

Mehr Infos zum E-Book

E-Book-Cover: Frau sitzt am Schreibtisch und lernt

War dieser Text hilfreich für dich?

5,00 /5 (Abstimmungen: 1)

Schließen

Alle Fachbereiche auf einen Blick findest Du unter: www.das-richtige-studieren.de

Schließen

Alle Fachbereiche auf einen Blick findest Du unter: www.das-richtige-studieren.de