TAE

Vertriebsingenieurwesen Studium – Info zu Bachelor und Master

„Ein Unternehmen lebt nicht von dem, was es produziert, sondern von dem, was es verkauft.“ Dieser Satz ist natürlich einleuchtend und beschreibt ein Problem, was es oftmals in technisch hochversierten Unternehmen gibt. Die Ingenieure des Unternehmens stellen zwar Spitzentechnologie her, aber ihnen fehlt das Know-how, um diese Spitzentechnologie auch zu verkaufen. Dieses Problem löst der Vertriebsingenieur. Im Studiengang Vertriebsingenieurwesen werden Studierenden dazu ausgebildet, technologieintensive und daher meist auch erklärungsbedürftige Produkten zu verkaufen.

Der Studiengang Vertriebsingenieurwesen

Die akademische Ausbildung zum Vertriebsingenieur beginnt mit dem Bachelor als Erststudium. Der Bachelor erstreckt sich, je nach Hochschule, über 6 oder 7 Semester (also 3 bzw. 3,5 Jahre) und ist berufsqualifizierend. Man kann also nach dem Bachelorabschluss in den Beruf einsteigen oder aber auch einen Master absolvieren. Das Master Studium dauert 3 Semester.

Vertriebsingenieur Studiengänge gibt es an zahlreichen Hochschulen in Deutschland, unter anderem

Mit dem englischen Namen „Sales Engineering“ findet man auch Studienangebote an

Wichtig ist auch zu wissen, dass es nicht nur grundständige Studiengänge gibt, sondern es auch möglich ist, den Studiengang als Schwerpunkt beispielsweise in einem Maschinenbau oder Wirtschaftsingenieurwesen Studium zu wählen.

Vertriebsingenieur Studium – Inhalte

Ein Vertriebsingenieur muss tiefgreifende technische Kenntnisse haben, sonst wird er vom (potenziellen) Kunden sehr wahrscheinlich nicht ernst genommen. Meist sind die Ansprechpartner beim Kunden nämlich ebenfalls Ingenieure und wer da in Fachsprache und bei der technischen Problembeschreibung nur Bahnhof versteht, wird auch kaum als kompetent für den Verkauf von Ingenieurprodukten wahrgenommen.

Die Hochschulen, egal ob Uni oder FH, lehren daher einen Mix aus ingenieurwissenschaftlichem Know-how und ökonomischen Kenntnissen. Dazu kommen ergänzende Qualifikationen wie juristische Grundlagen und Präsentations- und Verhandlungsfähigkeiten. Des Weiteren ist es an einigen Hochschulen möglich, Schwerpunkte zu setzen. An der Uni Bochum stehen beispielsweise die Vertiefungsrichtungen Werkstoffengineering, Energie- und Verfahrenstechnik oder Maschinen- und Automatisierungssysteme zur Auswahl, um sich noch spezifischer für eine Branche zu qualifizieren.

Berufsfelder nach dem Studium

In einem immer wettbewerbsintensiveren Umfeld wächst vor allem die Bedeutung des Vertriebs ständig. Unternehmen aus Maschinenbau, Elektrotechnik & Co sind auf fähige Sales Ingenieure angewiesen, um ihren Umsatz zu steigern und neue Produkte zu verkaufen. Der „Sales Engineer“ als Bindeglied zwischen Kunden und Unternehmen hat daher beste Einstiegs- und Karrierechancen in sämtlichen Branchen.

In seinem Erfahrungsbericht gibt Sebastian, Master-Student in diesem Fach, ebenfalls die guten Karriere- und Verdienstmöglichkeiten wieder.

Weitere Studiengangsnamen / Ähnliche Studiengänge

Wie bereits erwähnt, kann man ein Studium wie Sales Engineering bzw. Vertriebsingenieurwesen auch in vielen anderen Studiengängen als Schwerpunkt finden. Sehr oft gibt es im Bachelor Wirtschaftsingenieurwesen passende Spezialisierungen. Eine weitere Studienmöglichkeite ist der Bachelor „Technisches Management“. Es ist zudem auch möglich, aus anderen Ingenieurstudiengängen quer in den Vertrieb einzusteigen, wenn man Qualifikationen wie Kontaktfreude, einen guten Umgang mit Kunden sowie Verkaufsgeschick mitbringt.

Ähnliche Studiengänge sind die nicht-ingenieurwissenschaftlichen Studienoptionen wie Vertrieb, Produktmanagement oder Sales Management.

Interessante Videos

Eine Ingenieurin erzählt in diesem Werbevideo von ihrer Tätigkeit:

 
Und hier ein weiteres Video mit Einblicken in den Beruf:


Empfiehl uns weiter: