TAE

Bauingenieurwesen Studium – Alle Infos zum Bachelor und Master Studiengang


Bauingenieurwesen zählt zu den drei klassischen Ingenieurwissenschaften und ist eine der ältesten Berufssparten überhaupt. Wie schon vor tausenden von Jahren bedarf es der Kenntnisse und Fähigkeiten von Spezialisten, damit Bauwerke richtig geplant, technisch umgesetzt und instand gehalten werden. Naturwissenschaften und Technik greifen im Studium des Bauingenieurwesens ineinander. Wenn du dich von diesem Mix angesprochen fühlst, kannst du dich auf dieser Seite noch näher über den Studiengang informieren.

Hilfreicher Text?
Nicht hilfreichGeht soTeilweiseHilfreichSehr hilfreich
4.03 / 5,
abgegebene Stimmen: 62
Loading...


Was ist Bauingenieurwesen?

BauingenieurWerkzeugEinfach zusammengefasst kann man sagen: Ein Bauingenieur ist ein Ingenieur, der sich mit allen möglichen Arten von Bauwerken beschäftigt. Planung, Technik, Statik und Funktionalität stehen dabei im Mittelpunkt. Die Aufgabengebiete sind weit gestreut: Ob bei der Planung von Hochhäusern, der Konzeption von Wasserversorgungsanlagen oder der Konstruktion von Windenergieanlagen – Bauingenieure kommen vielseitig zum Einsatz und gestalten unsere Umwelt. Sie sind ganz vorne mit dabei, wenn es darum geht, die globalen Probleme unserer Zeit zu lösen, zum Beispiel bei

  • dem Klimaschutz und der Minimierung von CO2-Emmission u. a. durch die energetische Sanierung von Wohn- und Bürogebäuden sowie im Anlagenbau
  • der Gewinnung, Aufbereitung und Verteilung von Trinkwasser
  • der Ableitung und Reinigung von Abwasser sowie dem Schutz von Flüssen und Meeren
  • dem sicheren Umgang mit Abfällen, Altlasten und deren Verwertung oder Entsorgung
  • der sicheren und CO2-armen Energieerzeugung und Energieverteilung, insbesondere von alternativer Energie aus Offshore-Windparks, Geothermie, Solar- oder Biomassekraftwerken
  • dem Schutz vor Naturgewalten durch Deiche und Dämme oder naturnahen Gewässerausbau
  • der Gestaltung der Folgen des demografischen Wandels unserer Gesellschaft z.B. im Stadtumbau und -rückbau.

Wenn Du dich für diese umweltbezogenen Thematiken interessierst, dann lohnt sich für dich übrigens auch ein vergleichender Blick auf das Studium des Umweltingenieurwesens, welches wir ebenfalls in unserem Studienführer vorstellen.

Wie werde ich Bauingenieur?

Das Studium des Bauingenieurwesens wird überwiegend an Universitäten, Technischen Unis und Fachhochschulen angeboten. Für welche Hochschule du dich entscheidest, hängt mit der Frage zusammen, welches Berufsziel du vor Augen hast. Bauingenieur BaustelleAuf einen FH-Abschluss folgen in der Regel eher praxisnahe Tätigkeiten wie Bauleiter oder Statiker. Das Studium an einer Universität hingegen ist theoretischer und mehr auf Forschung und Wissenschaft ausgerichtet. Es qualifiziert für kompliziertere Planungs- und Bauaufgaben, z.B. im höheren öffentlichen Dienst. Wie du siehst: Der Studiengang Bauingenieurwesen eröffnet dir vielfältigste Jobmöglichkeiten. In unserer Datenbank findest du alle entsprechenden Studiengänge übersichtlich aufgelistet.

Überblick über den Studiengang

Auch wenn das Bauingenieurwesen eine praktische Materie ist und man schon mal in Gummistiefeln durch den Baustellenmatsch wandert, baut alles auf der Theorie auf. Einerseits gilt das Studium als das am wenigsten akademische von allen Ingenieurberufen. Auf der anderen Seite sind aber in den ersten vier Semestern des Bachelors die Fächer Mathematik und Informatik allgegenwärtig. Diese Phase gilt als die härteste des Studiums. Neben den Ingenieurgrundlagen aus Mathematik, Physik, Mechanik und Informatik spielen sogar Aspekte aus den Bereichen Recht und Betriebswirtschaftslehre eine Rolle. Auch praxisnahe Vorlesungen wie Baustoffkunde und Konstruktionslehre stehen auf dem Studienplan. Hinzu kommen Grundlagen aus allen Gebieten des Bauingenieurwesens wie der technische Ingenieurbau, die Technische Mechanik, Werkstoffkunde inklusive Bauphysik und -chemie, Baukonstruktion, Bauinformatik, Vermessungskunde, Umwelt und Ökologie und natürlich die allgegenwärtige Statik.

Das Bauingenieurwesen Studium beinhaltet die wissenschaftliche Ausbildung in Baustoffkunde, Bauinformatik sowie in Statik und Baukonstruktion. Du erlernst Methoden, mit denen Du Ingenieurbauten des Hoch- und Tiefbaus planen, berechnen und ausführen kannst. Als Student bzw. Studentin besuchst Du Vorlesungen, Seminare und praktische Übungen.

Pflichtmodule sind beispielsweise

  • Mathematik
  • Baustoffkunde und Bauchemie
  • Statistik
  • Bauentwurf und Baukonstruktion
  • Bauinformatik und CAD
  • Ingenieurbaustoffe und Straßenbaustoffe
  • Festigkeitslehre
  • Statik
  • Holzbau
  • Hydromechanik
  • Baubetrieb und Arbeitssicherheit
  • Stahlbau
  • Stahlbetonbau (oder Massivbau)
  • Geotechnik
  • Straßenplanung und städtisches Verkehrswesen
  • Bauinformatik und Kommunikation
  • Baubetrieb und Brückenbau
  • Siedlungswasserwirtschaft
  • Straßenbautechnik und Eisenbahnbau
  • Wasserwesen

Mögliche Wahlpflichtmodule sind

  • Baurecht und Bauwirtschaft
  • Bauphysik
  • Umwelttechnik

Darüber hinaus arbeiten Studenten auch in diesem Studiengang an Projekten mit und nehmen an Exkursionen (z.B. Betriebsbesichtigungen) teil. Praktika, die nicht in den Studiengang integriert sind, leistet man in der vorlesungsfreien Zeit oder vor Studienbeginn ab. Ein praktisches Studiensemester ist auch hier fester Bestandteil des Studiengangs. Es wird meist im 5. oder 6. Semester absolviert. Je nach Hochschule kann das Praxissemester auch im Ausland abgeleistet werden. Angaben zum Inhalt und zum Ablauf sind in den entsprechenden Praktikumsordnungen zu finden.
Zum Abschluss des Erststudiums musst Du eine Bachelor Thesis (Bachelorarbeit) verfassen. Je nach Prüfungsordnung ist auch ein Kolloquium zu belegen. Auch im weiterführenden Bauingenieur Masterstudium, das man natürlich als Ergänzung zum Bachelor belegen kann, ist zum Abschluss eine Thesis zu erstellen.

Voraussetzungen

Um ein Studium des Bauingenieurwesens zu beginnen, musst du gegebenenfalls gewisse Voraussetzungen erfüllen. Dies sind zum einen Einschränkungen seitens der verschiedenen Hochschulen, zum anderen persönliche Fähigkeiten und Interessen, die angehende Bauingenieure auf jeden Fall mitbringen sollten. Was es braucht, um dich für einen Studiengang zu qualifizieren, erfährst du hier.

Viele Unis und FHs haben einen lokalen Numerus Clausus (NC), also eine örtliche Zulassungsbeschränkung, für den Studiengang Bauingenieurwesen. Der NC ist von Ort zu Ort unterschiedlich, darum sollte man sich unbedingt vorab auf der Website der entsprechenden Hochschule über die Zulassungsmodalitäten informieren. An einigen Hochschulen gibt es für Bauingenieurwesen aber auch keine Zulassungsbeschränkung. Das kann sich jedoch von Semester zu Semester ändern, daher solltest du dich am besten immer über den aktuellsten Stand informieren.
Hier ein paar Beispiele für Studienorte mit und ohne NC:

Hochschule Studiengang NC
RWTH Aachen Bauingenieurwesen (Bachelor) 2,7
Ruhr-Universität Bochum Bauingenieurwesen (Bachelor) 3,4
FH Köln Bauingenieurwesen (Bachelor) 2,6
Hochschule für angewandte Wissenschaften München Bauingenieurwesen (Bachelor) 2,3
TU Dresden Bauingenieurwesen (Bachelor) zulassungsfrei
Universität Stuttgart Bauingenieurwesen (Bachelor) zulassungsfrei
FH Münster Bauingenieurwesen (Bachelor) zulassungsfrei


Berufsfelder und Einsatzgebiete nach dem Studium

Bauingenieure ArbeitsplatzBauingenieure entwerfen, planen, konstruieren, begutachten und überwachen Bauwerke aller Art. Sie beraten, koordinieren den Baubetrieb und sind in der Bauaufsicht tätig. Den Schutz vor Gefahren oder unerwünschten Zuständen sowie den Umweltschutz haben sie dabei stets im Blick. Das Zusammenspiel mit Architekten, Ingenieuren anderer Fachrichtungen und sonstigen Baubeteiligten ist ein wesentliches Merkmal für die Arbeitsweise der Bauingenieure. Viele sind selbstständig in Ingenieur- oder Planungsbüros. Hauptsächlich arbeiten Absolventen des Bauingenieurwesen Studiums aber in Hoch- und Tiefbauunternehmen. Weitere potentielle Arbeitgeber sind Firmen für Fertigteile und Baustoffe, der öffentliche Dienst oder Versicherungen. Beschäftigungsmöglichkeiten bieten außerdem Unternehmen der Verkehrsbranche und Bausoftwareunternehmen.

Die Arbeit selbst dreht sich um Bauwerke aller Art, z. B. Straßen und Brücken, Schienenverkehrswege, Häfen und Flugplätze, Hoch- und Industriebauten, Ver- und Entsorgungsanlagen, Tunnelbauten oder Schifffahrtskanäle. Die Grundlage bilden Baupläne, Aufmaße, Massenermittlungsberechnungen, Gutachten für das Bauvorhaben, einschlägige Bauvorschriften oder Normenwerke. Aber auch elektrooptische Vermessungsgeräte und moderne Baumaschinen gehören zu ihrem Arbeitsalltag. Ein zentrales Arbeitsmittel für die Konstruktion, Kalkulation und Berechnung ist die EDV.
Wenn du noch genauere Informationen zu den verschiedenen Branchen haben möchtest, dann lies mehr in unserem Artikel zur Berufswelt. Hier stellen wir dir ausführlich verschiedene Berufsfelder und Tätigkeitsbereiche von Bauingenieuren vor.

Dieses Video begleitet fünf junge Bauingenieure in ihrem Berufsalltag und gibt einen treffenden Einblick der Tätigkeiten, die studierte Bauingenieure später ausüben.

Empfiehl uns weiter: