Schließen

Materialwissenschaften in Osnabrück gesucht?

Vollzeit Materialwissenschaften in Osnabrück - Dein Studienführer

Du willst Materialwissenschaften als Vollzeit in Osnabrück absolvieren? Wir haben für dich 2 Hochschulen in Osnabrück recherchiert, an denen du Materialwissenschaften als Vollzeit absolvieren kannst. Wir stellen dir folgend einige Hochschulangebote ausführlich vor. Eine Übersicht aller 2 Hochschulangebote für Materialwissenschaften als Vollzeit in Osnabrück findest du in unserer Allgemeinen Hochschuldatenbank.

2 Hochschulen bieten Materialwissenschaften als Vollzeit in Osnabrück an

Vollzeit

Das klassische Vollzeitstudium ist die häufigste Studienform für den Bachelor und Master. Die Regelstudienzeit beträgt 6-8 Semester für den Bachelor und 2-4 Semester für den Master. Die Studierenden sind hauptberuflich Studenten und besuchen in der Vorlesungszeit Präsenzveranstaltungen an der Hochschule. Klausuren und Hausarbeiten werden meist in der vorlesungsfreien Zeit geschrieben. Das Wintersemester beginnt im Regelfall am 1. Oktober, das Sommersemester startet in der Regel am 1. April.

Einer der Vorteile eines Vollzeitstudiums ist, dass die an der Hochschule stattfindenden Seminare und Vorlesungen vielfältige Möglichkeiten zum Wissensaustausch mit den Kommilitonen und Dozenten bieten. Außerdem ist die Studiendauer eines Vollzeitstudiums geringer als bei einem Teilzeitstudium und die Studierenden können das typische Studentenleben genießen. Um das Studium finanzieren zu können, müssen viele Studenten jedoch einer nebenberuflichen Tätigkeit nachgehen.


Materialwissenschaften

Was ist es, was die Welt im Innersten zusammen hält? Wen diese Frage schon immer interessiert hat, der wird im Studiengang Materialwissenschaft und Werkstofftechnik seine Erfüllung finden. Denn hier geht es nicht nur um die bloße Prüfung und Bearbeitung von Materialien und Baustoffen, sondern auch darum, die Werkstoffe der Zukunft zu kreieren und entwickeln!

Interdisziplinär vorbereitet

Um der Materie genau auf den Grund gehen zu können, lernen Studierende die wichtigen Grundlagen aus naturwissenschaftlich geprägten Bereichen wie der Chemie oder Physik. Damit diese auch praktisch umgesetzt werden können, werden notwendige Kernkompetenzen der Ingenieurswissenschaften erworben wie beispielsweise Produktionstechnik oder Mechanik.

Deutschlandweit kann man Materialwissenschaften in verschiedenen Ausführungen studieren. Wer schon von Anfang an weiß, hier seine Leidenschaft gefunden zu haben, kann im Rahmen eines Bachelors entweder in Vollzeit oder berufsbegleitend direkt einsteigen. Aber auch Quereinsteiger aus dem MINT-Bereich können die Gelegenheit nutzen und ihre wahre Berufung im Zuge eines Masters finden.

Einen Grundstein für die Zukunft legen

Absolventen im Bereich Materialwissenschaften stehen so gut wie alle Türen offen. Wo mit Werkstoffen gearbeitet wird, dort werden auch kluge Köpfe gebraucht, die sich kreativ mit der wahren Materie auseinander setzen können. Was müssen beispielsweise Baumaterialien für den Häuserbau der Zukunft können? Wie lassen sich nachhaltig und ressourcenschonend Verpackungsmaterialien herstellen? Die einzelnen Einsatzbereiche erscheinen nahezu grenzenlos.

Sei es in der freien Wirtschaft, in der Industrie, im Forschungsbereich oder im öffentlichen Dienst, der Materialwissenschaftler kann überall einen Platz finden. Neben der Entwicklung von neuen Werkstoffen können sich Absolventen auch mit den Bereichen der Qualitätskontrolle oder des technischen Managements beschäftigen. Dabei soll der finanzielle Aspekt natürlich auch nicht zu kurz kommen: Als Ingenieur im Bereich Materialwissenschaften verdient man je nach Branche durchschnittlich bis überdurchschnittlich gut.


Weitere Informationen zum Materialwissenschaften Studium
Materialwissenschaften in Osnabrück

Materialwissenschaften in Osnabrück

Osnabrück

Osnabrück hat eine über 1200 Jahre alte Stadtgeschichte. 1648 wurde hier der Westfälische Frieden verhandelt und verkündet. Dieses Ereignis feiert die „Friedensstadt“ bis heute. Die mittelalterlich geprägte Altstadt hat sich ihren historischen Stadtkern über Jahrhunderte bewahren können. Die Pforte zur Altstadt ist das Heger Tor. Vor hier aus kommt man zum Markt, der von Rathaus, Dom, Marienkirche und den typischen Giebelhäusern umgeben ist. Er ist ein idealer Ausgangspunkt, um die Stadt zu erkunden. In der Osnabrücker Altstadt sind Kunstgalerien, Kneipen und Restaurants. Lauschige Ecken finden sich am Flüsschen Hase, das sich mitten durch die Stadt schlängelt.

Studieren in Osnabrück

Ein fester Bestandteil des Stadtbildes sind auch die rund 24.000 Studenten der Universität und der Hochschule. Beide Hochschulen haben keinen eigenen Campus, sondern nutzen verschiedene Gebäude in der Innenstadt. Die Fachbereiche der Universität Osnabrück sind Geistes-, Natur-, Sozial-, Rechts- und Wirtschaftswissenschaften. Rund 12.500 Studenten besuchen die Universität mit Sitz im fürstbischöflichen Schloss und den größtenteils in der Stadtmitte verteilten Instituten. Das Studium in kleinen Gruppen, der hohe Praxisbezug sowie die enge Verbindung an spätere Arbeitgeber sind das Kennzeichen der Hochschule Osnabrück. Das Lehrangebot umfasst rund 100 Studiengänge im Bachelor- und Masterbereich sowie in der Weiterbildung und im dualen Studienangebot.

 

Alle Hochschulen in Osnabrück

Pro

  • Das größte Bundesland überzeugt mit vielfältigen Hochschulangeboten, egal ob am Meer, in den Bergen oder in eher urbanen Städten wie Hannover
  • Stroopwafels in den Niederlanden essen, Tea-Time auf den ostfriesischen Inseln genießen oder in Hamburg Halligalli machen – von Niedersachsen aus, ist das alles möglich
  • Niedersachsen beweist, dass Naturwissenschaften keine Männerdomäne sind, und hat dank kontinuierlichen Förderungen, bundesweit den höchsten Frauenanteil in den MINT-Fächern

Contra

  • Delmenhorst, Diepholz, Lingen – abseits von Hannover lebt man hier eher kleinstädtisch
  • Natur, Natur, Natur gibt es in Niedersachsen ganz viel – mancher spricht gar von Einöde
  • Schon mal Grünkohl mit Pinkel gegessen? Nein? Dann bleibt dieser Punkt verhandelbar